Sie ewige Frage – was ist besser: mieten oder kaufen?

Diese Fragen stellen sich viele Menschen in ihrem Leben. Vor allem bei jüngeren Personen dürfte diese Frage des Öfteren zur Sprache kommen, denn in jungen Jahren ist es noch wesentlich
leichter eine Immobilie zu erwerben. Über 40 % der Haushalte in Deutschland sind im Besitz einer Immobilie, mehr als in fast allen anderen europäischen Ländern. Diese Zahl bedeutet jedoch, dass es hierzulande mehr Mieter als Wohneigentümer gibt. Allerdings steigen die Mieten unaufhörlich und das vor allem in größeren Städten.

Daher ist die Frage: Immobilie kaufen oder mieten durchaus berechtigt. Es ist auch durchaus verständlich, dass sich viele Mieter nach eigenen vier Wänden sehnen. Doch wann darf sich ein Mieter einen Immobilienkauf überhaupt zutrauen? Der Mieten- oder- Kaufen- Rechner im Internet ermöglicht einen Vergleich und liefert dazu durchaus brauchbare Ergebnisse.

Mieten oder Kaufen: Welches Resultat liefert der Rechner?

Unter dem Strich erhält man drei Ergebnisse, diese sind, Gesamtmiete, Gesamtkosten für den Kauf, Wert der Immobilie abzüglich Restschuld und die Zinserträge einer alternativen Anlage des Eigenkapitals. Folgende Angaben machen es möglich, zu erfahren, ob sich eher Mieten oder Kaufen lohnt?

Angaben zur Miete

Dabei berücksichtigt werden die sogenannte Grundmiete oder Kaltmiete, das sind die Mietkosten ohne Nebenkosten. Zu den Nebenkosten zählen Kosten für Heizung, Müllabfuhr, Wartungskosten usw. Außerdem müssen natürlich auch Kosten für Strom, Telefon und Wasser berücksichtigt werden.

Angaben zum Kaufpreis

Mit dem Kaufpreis ist die Summe gemeint, die auf dem Immobilienmarkt für ein Haus oder eine Eigentumswohnung fällig ist. Auch hier erscheinen keine Nebenkosten, obwohl Gebühren für Grunderwerbsteuer, Makler und Notar fällig werden. Steht noch kein fester Preis fest, weil es noch kein konkretes Objekt gibt, ist der Kaufpreis einzusetzen, den man für die Immobilie maximal ausgeben möchte.

Angaben zur Finanzierung

Damit sind sämtliche Gelder gemeint, die für den Kauf einer Immobilie eingesetzt werden können. Das sind zum Beispiel Festgelder, Sparbücher, Wertpapiere, Bargeld usw. Dazu kommen natürlich auch Gelder die von der Bank geborgt werden oder längerfristige Darlehen. Sinnvoll ist es, wenn Käufer 20-25 % des Kaufpreises aus eigenen Mitteln bestreiten können.

Fazit: Aufgrund dieser Angaben fördert der Rechner Informationen zutage, die Auskunft darüber geben, ob es lohnender ist eine Immobilie zu kaufen oder zu mieten? Selbstverständlich handelt es sich hier nur um eine voraussichtliche bzw. oberflächliche Berechnung, die zumindest hilfreich ist und dabei helfen kann, den Kauf einer Immobilie zumindest zu überdenken. Selbstverständlich ersetzt dieser Rechner keine ausführliche Beratung bei der Bank bzw. Bausparkasse.

Du magst vielleicht auch