Hilfe! Was tun bei Ameisen im Haus?

Ameisen sind fleißige Lebewesen und spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem. Allerdings werden sie im Garten leicht lästig, denn sie unterwühlen Terrassen und verteidigen Blattläuse, hierfür beißen sie Nützlinge wie Marienkäferlarven tot. Deshalb heißt es für zahlreiche Gartenbesitzer, ein zu viel ist alles andere als angenehm.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Ameisen

Um die Zeitgenossen nicht anzulocken, sollte es keinerlei Nistplätze geben. Daher ist es vorteilhaft, für das Setzen von Pflastersteinen keinen Sand zu verwenden, sondern Basaltssplitt. Ebenfalls nützlich, die Fugen mit Mörtel abdichten, das hilft nicht nur gegen Ameisen sondern auch gegen Unkraut. So vermeidet man vor allem die Ausbreitung der Schwarzen Wegameise.

Umsiedeln

Sind die Ameisen allerdings bereits schon da, ist das Aussortieren eine schonende Lösung. Dabei sollte man einen Blumentopf mit Holzwolle füllen, mit der Öffnung nach unten auf die Ameisenstraße stellen. Die Tiere verlegen zumeist ihren Bau in diese attraktive Unterkunft. Der Umzug ist abgeschlossen, wenn auch die Puppen in den Topf getragen wurden. Das geschieht meist nach wenigen Tagen. Nachdem dies geschehen ist, alles an einen neuen Standort bringen. Dieser sollte allerdings mindestens 30 m vom alten Nest entfernt sein, sonst kommen die Ameisen in den alten Bau zurück.

Vertreiben

Tummeln sie trotzdem weiterhin umher, kann man es mit gewissen Hausmitteln versuchen. Es macht Sinn, Lavendelblüten, Gewürznelken oder Zitronenschalen auf die Ameisennester zu legen. Dieser Duft ist den Tieren unangenehm und sie verschwinden meistens freiwillig. Auch Kreidepulver oder Gartenkalk haben sich diesbezüglich bewährt, denn Ameisen überqueren keine alkalischen Substanzen.

Bekämpfen

Im Gartenbereich kommen meist zwei unterschiedliche Ameisenarten vor, die Schwarze und die Gelbe Wegameise. Für eine gezielte Bekämpfung sollten Köder nahe am jeweiligen Nest platziert werden, wer dieses Nest dauerhaft weg haben möchte, muss die Königin beseitigen. Im Fachhandel gibt es diesbezüglich spezielle Köder, die von den Arbeiterinnen in den Bau getragen und dort auch von der Königin verzehrt werden. Achtung: Vor einer Bekämpfung sollte genau darauf geachtet werden, welche Ameisenarten im Garten kabbeln, denn Waldameisen stehen unter Naturschutz.

Fazit: Wenn möglich, sollte man sich für das Umsiedeln der Ameisen entscheiden. Wenn richtig ausgeführt, werden die Ameisen verschont und bleiben trotzdem dem Garten fern. Auch das Vertreiben macht Sinn, denn die Tiere verschwinden nur und suchen sich woanders ein Zuhause.
Es gibt auch spezielle Pflanzenarten, von denen die Ameisen Abstand halten, auch das ist eine Methode um eine übermäßige Ansammlung von Ameisen im Garten zu vermeiden.
Welche Pflanzen dafür infrage kommen, erfährt man am besten im Fachgeschäft, bzw. beim Naturschutzbund vor Ort.

Du magst vielleicht auch