Die ewige Frage – Neubau oder Altbau?

Viele stellen sich die Frage, bevor es zur Umsetzung einer eigenen Immobilie kommt, ob es eher ein altes Haus mit Geschichte sein soll oder doch lieber ein Haus welches man selber baut, mit seinen eigenen Vorstellungen wo, welche Wand stehen soll. Wenn man sich für ein altes und renovierungsbedürftiges Haus entscheidet und kauft, sollte man die Vor- und vor allem die Nachteile nicht unterschätzen.

Auch wenn es augenscheinlich keiner großen Renovierung bedarf, liegt der Teufel im Detail. Überraschende Sanierungen wie elektrischen Leitungen, undichtes Dach, was man im Sommer bei der Besichtigung nicht sah, könnten dem vorab geplanten Budget ein großes Loch reißen.

Vorteil eines alten Hauses

Im Prinzip ist die Entscheidung für ein altes Haus nicht immer schlecht. Denn es kann sich als „Schnäppchen“ entpuppen, wenn z. B. die Sanierungskosten die man einplante, plötzlich nicht mehr so hoch sind. Der Vorteil liegt ganz klar auf der Hand, ein altes Haus ist erschwinglich im Erwerb. Sanierungskosten könnten dem entgegen stehen. Die Doppelbelastung zwischen Mietwohnung und z. B. eines Neubaus fallen weg.

In das zukünftige Heim, kann man bei einem Altbau meistens schon einziehen und sich Raum für Raum vorarbeiten und diese Schritt für Schritt zu Sanieren. Natürlich muss man sich die Frage stellen, was genau im Haus zumachen ist, eher Kleinigkeiten oder doch eine große Entkernung? Nicht jeder mag wochenlang auf einer Baustelle wohnen, dessen muss man sich im Vorfeld im klaren sein.

Sanierungsbudget nicht zu klein wählen

wer sich für ein altes Haus entschieden hat, muss bedenken, das die Sanierungen auch mehr kosten als gedacht. Auch wenn gleich eingezogen werden kann und man sich so die Miete der alten Wohnung spart, kann es dennoch zu unerwarteten Mehrkosten kommen.

Ein großes Thema ist immer das Bad, dort lauern neben der Wahl der passenden Fliesen, die Gefahr, das z. B. die Rohre zu alt sind und erneuert werden müssen, sofern man in den Jahren drauf, keinen ungewollten Pool im Erdgeschoss haben möchte, wenn die Leitungen ihren Dienst aufgeben. Das sind alles Überraschungen, die zusätzlich Geld kosten und nicht vorhersehbar sind. Vor dem Kauf ist es empfehlenswert, sich einen Überblick über den aktuellen Stand des Hauses zu machen und wie viel man bereit ist für die Sanierung zu investieren und welche Renovierungen vielleicht selbst ausgeführt werden kann, denn Handwerker kosten viel und belasten das teils knappe Budget sehr.

Jede Verbesserung am Haus die durchgeführt wird, ist eine Investition in die Zukunft, denn diese kann als Wertanlage angesehen werden.

Du magst vielleicht auch