Eine Bauherrenhaftpflicht beim Hausbau lohnt sich

Wer sich einmal mit dem Thema Versicherungen auseinandersetzt, wird schnell merken, dass es kaum einen Bereich des zwischenmenschlichen Lebens gibt, der nicht versicherbar ist. Ob im Straßenverkehr, am Arbeitsplatz, in der Mietwohnung, in der Arztpraxis oder für das Halten eines Hundes; überall da, wo Risikopotenzial für Missverständnisse und Auseinandersetzungen liegt, sollte auch ein entsprechender Versicherungsschutz bestehen. Einige Versicherungen sind dabei für jeden uneingeschränkt zu empfehlen, andere richten sich vor allem an bestimmte Personengruppen. Dazu zählt etwa auch die Bauherrenhaftpflichtversicherung. Diese wurde speziell für Bauherren geschaffen, also für jeden, der sich gerade bei der Durchführung eigener Bauvorhaben befindet.

Bei der Verwirklichung des eigenen Traums vom Eigenheim auch an andere denken

Ein eigenes Haus zu bauen ist bereits eine enorme finanzielle Belastung für die meisten Menschen. Dies steht jedoch in keinem Verhältnis zu den Kosten, die entstehen können, wenn durch die Bauarbeiten Menschen zu Schaden kommen.

Weiterlesen

Legen Sie den Grundstein für eine energiesparende Zukunft schon beim Hausbau

Beim modernen Hausbau spielen Energiesparmaßnahmen von Anfang an eine wichtige Rolle. Bauherren denken verstärkt an die Umwelt, wenn sie ihren Traum vom Eigenheim Realität werden lassen. Doch nicht nur ökologisch gesehen lohnt es sich, Energie zu sparen, sondern auch finanziell. Denn eine hohe Energieeffizienz bedeutet auch ein großes Einsparpotential.

Möglichst vorausschauend bauen

Beim Bau eines Hauses sollte man nicht darauf achten, was jetzt am günstigsten ist, sondern darauf, womit man langfristig am günstigsten leben kann. Das heißt, die regelmäßigen Kosten möglichst niedrig zu halten, sollte oberste Priorität haben. Und dazu gehören mittlerweile vor allem auch die Energiekosten. Nicht abschrecken lassen sollte man sich als Bauherr davon lassen, dass die Maßnahmen, die zum dauerhaften Energiesparen ergriffen werden, die Kosten erst einmal in die Höhe treiben könnten.

Weiterlesen

So lässt sich eine Kellerwerkstatt einrichten

Der beste Heimwerker kann seine Arbeit nur halb so gut verrichten, wenn das Arbeitsumfeld nicht stimmt. In einem eigenen Haus fallen eigentlich immer Arbeiten an, die es zu erledigen gilt. Von daher lohnt es sich, über eine eigene Werkstatt nachzudenken. Wenn die Garage hierfür nicht den nötigen Platz hergibt, lassen sich auch Kellerräume sehr gut in eine Werkstatt verwandeln. Die Vorteile hier liegen auf der Hand. Bei den meisten Heimwerkerarbeiten fällt eine Menge Schmutz an, der sich so nicht im ganzen Haus verteilen kann. Und auch wenn das Arbeiten mal wieder etwas lauter wird, stört es in den restlichen Räumen kaum, weil der Lärm im Keller bleibt. So wird die Keller-Werkstatt schnell zum Mittelpunkt aller Heimwerkertätigkeiten und zum Rückzugsort von Bastlern und passionierten Heimwerkern.

Organisation ist alles

Bevor man sich im eigenen Haus vollkommen ausbreiten kann, war meist lange Zeit zuvor Platzsparen angesagt. Daher werden die meisten Heimwerker mit einem einfachen Werkzeugkasten beginnen. Doch mit den zunehmenden Arbeiten in einem Haus wird sich auch die Werkzeugsammlung vergrößern. Und je mehr Werkzeug und Zubehör vorhanden ist, umso wichtiger ist eine entsprechende Organisation. Denn langes suchen nach Schraubendreher, Dübeln & Co. kostet unnötig Zeit und Nerven.

Weiterlesen

Der Glaszaun

An den meisten Gärten und Grundstücken sieht man in der Regel Zäune aus Metall, Kunststoff oder auch Holz, die zur Abgrenzung oder als Sichtschutz dienen. Aber auch ein weiteres Material ist im kommen. Der Glaszaun ziert immer öfter deutsche Gärten. Zumal es auch rein optisch viel her macht. Früher galt jedoch gerade dieses Material beim Zaun Bau als höchst empfindlich und anfällig, sowohl was Schäden aber auch Umwelteinflüsse angeht. Vor allem das Gartentor, dass mehrmals am Tag im Gebrauch ist, war dabei besonders anfällig.
Dabei haben sich die Eigenschaften des Materials Glas mittlerweile komplett geändert, sodass auch Glaszäune unbedenklich als Raumteiler, Sichtschutz oder Abgrenzendes Element eingesetzt werden können. Auch die Integration von dem Gartentor gestaltet geht mittlerweile Problemlos vor sich.

Vielseitig einsetzbar

Der Glaszaun kann unter anderem auch als Sichtschutz Verwendung finden. Versehen mit einer blickdichten Folie, kann dem Zaun noch Akzente gesetzt werden, auch das Gartentor kann nach Vorlieben gestaltet werden. Trotz seines schlichten Designs mutet auch der Glaszaun schon elegant an. Durch das bei der Herstellung verwendete Sicherheitsglas ist er zudem vor Durchbrüchen geschützt.

Weiterlesen

Finden Sie das passendste Tor in Ihren Garten

Gartentore und Hoftore zum eigenen Schutz – diese Auswahl haben Sie

Hat man ein Haus sollte man sich vor Blicken und fremden Besuchern schützen. Schnell kann es zu ungebetenen Besuchern kommen. Fremde Gäste kann man aber hindern einzutreten. Der Kauf einer Gartentür oder eines Hoftor kann fremde Gäste fernhalten. Mit einem Gartentor ist das Grundstück schnell Blickdicht verschlossen. Wenn Sie bereits ein Hoftor haben und nur die Grundstückseinfahrt noch sichern wollen, dann empfiehlt es sich Einfahrtstore oder Gartentore zu installieren.

Das Gartentor und seine Unterschiede

Hat man als besitzer des Grundstückes den Willen seine Zaunanlage zu erweitern, dann können die bereits hier genannten Tormodelle angewedendet werden. Diese Tore gibt es aber in unterschiedlichen Modellvarianten, was den Torkauf erschwert. Eigenheimbesitzer haben die Gegebenheit die Gartentore in Holzmaterialien und Metallmaterialien zu verwenden. Egal, ob man das Gartentor aus Metall wählt, oder einer Kombination aus Metall und Holz, entscheidend ist die verzinkung von dem Metall. Gleiches gilt natürlich auch für ein Hoftor.

Weiterlesen

Carpot – Es muss nicht immer eine Garage sein

Aus Angst vor den hohen Kosten verzichten viele Hausbauer erst einmal auf eine Garage. Auch der um einiges günstigere Carport wird oft zu einem späteren Zeitpunkt angeschafft. Da eine Garage schwieriger zu bauen ist, trauen einige Heimwerker sich zu einen Carport aufstellen zu können. Doch auch hier lauern einige Tücken die zu beachten sind.

Seinem Auto ein schützendes Dach aus Holz zu verpassen ist sehr einfach, meinen die meisten, denn in jedem Baumarkt gibt es vorgefertigte Bausätze in verschiedenen Größen. Doch als erstes hapert es schon daran, dass Erkundigungen über eine mögliche Baugenehmigung ausbleiben.

Fehler die vermieden werden sollten!

Jeder Selbstbauer sollte sich einen fertigen Bausatz kaufen. Hier kann eine Standfestigkeit und eine tragende Schneelast gewährleistet werden. Es genügt nicht die Pfähle für die Pfosten nur in die Erde zu rammen, sie müssen einbetoniert werden. Das Holz bei einem Carport ist meistens Druckkessel imprägniert, damit es gut vor Witterungseinflüssen geschützt ist. Wer sein Carport in einer anderen Farbe streichen möchte, sollte die Grundierung nicht vergessen.

Weiterlesen

Welcher Schutz sorgt für die längste Holzlebensdauer?

Trocknung ist ohne Zweifel der beste Holzschutz. Unterhalb von 18 % Holzfeuchte ist ein Pilzbefall kaum möglich, unter 10 % Feuchte entwickelt sich auch der Holzwurm und Hausbock nicht. Werden dagegen Pfähle und Latten nie richtig trocken, sind sie besonders anfällig und ein gefundenes Fressen für Holzschädlinge aller Art. Morsche Balken aus denen das Holzmehl rieselt, gehören zu den schrecklichen Visionen eines jeden Hausbesitzers. Holzwürmer legen ihre Eier in Risse und Spalten des Holzes. Aus dem Ei schlüpft die Larve, die der eigentliche Holzzerstörer ist, denn sie lebt im und vom Holz. Durch Fluglöcher verlässt das nach der Puppung der Larve entstandene Insekt das Holz. Befall von Holzwurm erkennt man an kleinen schrotschussartigen Löchern. Ausgeworfenes Holzmehl ist ein Merkmal dafür, dass die Larven tätig sind.

Wesentlich schwerer erkennbar ist der Befall durch den Hausbock.

Seine Larven fressen ihre Gänge bis dicht unter die Holzoberfläche und lassen nicht selten eine papierdünne Holzschicht stehen. Was von außen erkennbar ist, ist meistens nur ein Bruchteil des Schadens. Hier sollte umgehend ein Experte für Schädlingsbekämpfung eingeschaltet werden. Zu den wichtigsten pflanzlichen Holzschädlingen gehören Schwämme, Pilze, Fäulnis und Bläue. Diese zerstören das Holz, indem sie die Zellulose abbauen. Ein Schutz gegen solche Pilze ist erforderlich, wenn die Gefahr besteht, dass die durchschnittliche Feuchte des Holzes über einen längeren Zeitraum mehr als 20 % überschreitet.

Weiterlesen

Der neue Trend – 3D Tapete

Eine Tapete kann den Charme eines ganzen Zimmers maßgeblich beeinflussen. Wer es besonders außergewöhnlich mag und sich auch in Sachen Wandbelag gern vom Standard abhebt, der sollte einen Blick auf die Auswahl an 3D-Tapeten werfen. Diese sind an Raffinesse kaum zu übertreffen und unterstreichen das Gespür für Trends und schöne Details.

Unverzichtbar für eine 3D-Tapete: Spezialvlies

Was die 3D-Tapete so besonders macht, ist das Spezialvlies, das hier zum Einsatz kommt. Dieses bildet die Grundlage der Tapete und überzeugt zudem durch eine besondere Qualität. Das Muster bleibt hierdurch gleichmäßig, ohne dass die Gefahr besteht, dass es sich verzieht. Doch das Vlies alleine sorgt noch nicht für den besonderen 3D-Effekt. Vielmehr muss noch für die nötige Struktur gesorgt werden. Oftmals wird hierfür Granulat genutzt, welches auf der Oberfläche der Tapete angebracht wird. Dadurch ergeben sich die Erhebungen, welche als 3D-Effekt wahrgenommen werden und der Tapete schließlich ihre Dimension geben.

Weiterlesen

Das Gartenhäuschen – vielfältig nutzbar

Auf vielen Grundstücken mit Neubauten sieht man immer häufiger Gartenhäuser stehen. Diese kleinen Häuschen eignen sich bestens zum Unterbringen von Fahrrädern oder Gartenwerkzeugen. Im Winter können darin auch Pflanzen untergebracht werden. Der Bau eines Gartenhauses wird zudem durch unterschiedliche Bausätze vereinfacht. Trotzdem gibt es dabei noch einiges beim Bau und Schutz des Gartenhauses zusätzlich noch zu beachten, um lange Freude daran zu haben. Denn werden Fehler beim Bau gemacht, können diese später teuer werden.

Genehmigung für Bau – Wandstärke des Hauses

Vor dem Aussuchen des passenden Gartenhauses sollte man sich im Vorfeld erkundigen, ob eine Genehmigung für den Bau notwendig ist. In manchen Bundesländern benötigt man, abhängig von Größe, Standort und Nutzung eine gesonderte Baugenehmigung. Dabei kann man sich der Landesbauordnung bedienen. Auch ein Nachfragen beim zuständigen Bauamt der Gemeinde schafft Klarheit, ob es dort noch zusätzliche Auflagen gibt. Da Gartenhäuser meist am Rand des Grundstückes aufgestellt werden, sollte man auch mit seinem Nachbarn Rücksprache halten, um Streitigkeiten zu vermeiden.

Weiterlesen

Sparen Sie mit Kunstofffenstern Energie und damit bares Geld

Wer bei der Errichtung seines Hauses wirkungsvoll Energie sparen möchte, hat gegenwärtig eine Vielzahl vielfältige Gelegenheiten. Das eigene kleine Kraftwerk im Untergeschoss oder die Fotovoltaikanlage auf dem Flachdach zählen zu den gewöhnlichen Methoden. Eine sonstige Bauweise befasst sich mit der guten Be- und Entlüftung der vier Wände, sodass im Sommer gar keine sonstige Kühloption und in den kalten Monaten gar keine konventionelle Heizung gebraucht wird.

Kommt ein umfangreicher Wärmedämmschutz der Fenster und der weiteren Hausfassade sowie des Flachdaches, des Haussockels und des Kellergeschosses hinzu, kriegt man ein Passivhaus. Ebendiese Bauweise macht es erreichbar, aus passiven Quellen auskömmlich Wärmeenergie zu erreichen. Dort spielen beispielsweise die geeigneten Kunststofffenster eine wichtige Rolle.

Weiterlesen