Gabionen haben vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Als wahre Alleskönner werden sie gepriesen, die Gabionen (Steinkörbe).
Ein Gabionenzaun bzw. eine Gabionen Wand bietet idealen Sichtschutz und hält die Blicke neugieriger Nachbarn fern. Die meist mit gebrochenem Steingut befüllten Drahtkörbe können auch zu einer interessanten Gestaltung des Gartens beitragen.

Doch nicht nur als Sichtschutz sind sie tauglich, auch bieten sie guten Schutz vor Lärm und Schall.
Oft spricht man von Gabionenzaun und Gabionen Mauer, unterscheiden tun sie sich eigentlich nur in der Höhe und der Fixierung. Während die Höhe eines Gabionenzaunes maximal 125 cm beträgt, so ist die Höhe einer Gabionenmauer meistens höher und bedarf einer besseren Verankerung. Zudem ist eine Gabionenmauer/wand auch stabiler gegen das Umfallen zu sichern.

Weiterlesen

Damit die Türrahmen wieder glänzen

Im laufe der Jahre werden Türrahmen eben einfach nicht besser, der Lack blättert ab und der Anblick ist einfach nicht mehr schön. Nun wird es notwendig, die Rahen neu zu lackieren, was auch gar nicht so schwer ist. Es ist zwar nicht sehr kompliziert, aber dennoch mir relativ viel Aufwand verbunden. Hinzu kommt, dass wesentliche Punkte zu beachten gilt, um den Erfolg zu erzielen, der erreicht werden will. Man darf also nicht davon ausgehen, dass man den Pinsel in die Hand nimmt und loslegt. Denn bevor man streichen kann, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden.

Die Vorbereitungen

Damit der neue Lack am Türrahmen auch haften kann, ist es erforderlich das Holz anzuschleifen. Das kann entweder per Hand, oder aber auch mit einer Schleifmaschine erfolgen. Wird die Maschine verwendet, ist es gut, wenn diese über eine Saugfunktion verfügt, denn der Staub, der beim abschleifen, entstehen kann ist schon enorm. Wird über diese Funktion nicht verfügt, deckt man alle Möbel einfach gut ab. Das Holz am Rahmen muss immer nur angeraut werden, also nicht komplett abgeschliffen. Das Aufrauen genügt vollkommen aus. Um sich die Arbeit zu erleichtern, kann auch ein chemisches Produkt verwendet werden, das Mittel gibt es in Baumärkten zu kaufen.

Weiterlesen

Carpot – Es muss nicht immer eine Garage sein

Aus Angst vor den hohen Kosten verzichten viele Hausbauer erst einmal auf eine Garage. Auch der um einiges günstigere Carport wird oft zu einem späteren Zeitpunkt angeschafft. Da eine Garage schwieriger zu bauen ist, trauen einige Heimwerker sich zu einen Carport aufstellen zu können. Doch auch hier lauern einige Tücken die zu beachten sind.

Seinem Auto ein schützendes Dach aus Holz zu verpassen ist sehr einfach, meinen die meisten, denn in jedem Baumarkt gibt es vorgefertigte Bausätze in verschiedenen Größen. Doch als erstes hapert es schon daran, dass Erkundigungen über eine mögliche Baugenehmigung ausbleiben.

Fehler die vermieden werden sollten!

Jeder Selbstbauer sollte sich einen fertigen Bausatz kaufen. Hier kann eine Standfestigkeit und eine tragende Schneelast gewährleistet werden. Es genügt nicht die Pfähle für die Pfosten nur in die Erde zu rammen, sie müssen einbetoniert werden. Das Holz bei einem Carport ist meistens Druckkessel imprägniert, damit es gut vor Witterungseinflüssen geschützt ist. Wer sein Carport in einer anderen Farbe streichen möchte, sollte die Grundierung nicht vergessen.

Weiterlesen

Welcher Schutz sorgt für die längste Holzlebensdauer?

Trocknung ist ohne Zweifel der beste Holzschutz. Unterhalb von 18 % Holzfeuchte ist ein Pilzbefall kaum möglich, unter 10 % Feuchte entwickelt sich auch der Holzwurm und Hausbock nicht. Werden dagegen Pfähle und Latten nie richtig trocken, sind sie besonders anfällig und ein gefundenes Fressen für Holzschädlinge aller Art. Morsche Balken aus denen das Holzmehl rieselt, gehören zu den schrecklichen Visionen eines jeden Hausbesitzers. Holzwürmer legen ihre Eier in Risse und Spalten des Holzes. Aus dem Ei schlüpft die Larve, die der eigentliche Holzzerstörer ist, denn sie lebt im und vom Holz. Durch Fluglöcher verlässt das nach der Puppung der Larve entstandene Insekt das Holz. Befall von Holzwurm erkennt man an kleinen schrotschussartigen Löchern. Ausgeworfenes Holzmehl ist ein Merkmal dafür, dass die Larven tätig sind.

Wesentlich schwerer erkennbar ist der Befall durch den Hausbock.

Seine Larven fressen ihre Gänge bis dicht unter die Holzoberfläche und lassen nicht selten eine papierdünne Holzschicht stehen. Was von außen erkennbar ist, ist meistens nur ein Bruchteil des Schadens. Hier sollte umgehend ein Experte für Schädlingsbekämpfung eingeschaltet werden. Zu den wichtigsten pflanzlichen Holzschädlingen gehören Schwämme, Pilze, Fäulnis und Bläue. Diese zerstören das Holz, indem sie die Zellulose abbauen. Ein Schutz gegen solche Pilze ist erforderlich, wenn die Gefahr besteht, dass die durchschnittliche Feuchte des Holzes über einen längeren Zeitraum mehr als 20 % überschreitet.

Weiterlesen

Mit dem Herbst kommt das Laub

Im Herbst erstrahlt die Natur in ihrer Farbpracht. Sträucher und Bäume leuchten in goldenen und roten Tönen. Was so hübsch ausschaut, bedeutet für den Hobbygärtner viel Arbeit. Denn vor allem auf dem Rasen sollte das Laub nicht liegen bleiben, da ansonsten im Frühling gelbe Stellen drohen. Neben dem Rasen im Garten ist ebenso auf öffentlichen Gehwegen der Belag aufgrund von Rutschgefahr regelmäßig zu räumen.

Hauseigentümer hat Laub zu beseitigen

In erster Linie ist der Grundstücks- oder Hausbesitzer verantwortlich. Wenn das Gebäude von Mietern bewohnt wird, delegiert der Eigentümer dies oft über den Mietvertrag weiter. Doch selbst Passanten haben ein bestimmtes Maß an Selbstverantwortung. Wem auffällt, dass das Laub auf dem Weg liegt, der hat sich entsprechend vorsichtig zu verhalten. Egal, ob die Blätter vom eigenen Baum oder dem des Nachbarn gefallen sind, das Laub ist vom entsprechenden Gehsteig unabhängig hiervon zu kehren.

Weiterlesen

Maschendrahtzaun – der Klassiker im Garten

Wollen Sie weder Anrainer noch unbekannte Leute unerwünscht in Ihrer Gartenanlage haben, empfiehlt sich die Umfriedung mit einem optimalen Zaun.
Zur Auswahl stehen zig Modelle aus Holz, Metall oder Kunststoff.

Selbst eine Mauer käme in Betracht, um ungebetene Besucher des eigenen Gartens zu verweisen.

Eine Option: der Maschendrahtzaun!

Jeder hat von ihm gehört, spätestens nach dem namenhaften Stück von Stefan Raab erlangte er sogar neuen Glanz: der Maschendrahtzaun.
Metallgewebe mit einer grünen Kunststoffummantelung, das zwischen zwei Zaunpfählen angebracht eine Begrenzung zum nächsten Garten aufweist. Lesen Sie dazu auch auf entsprechenden Seiten im WWW.

Weiterlesen